Hautinfektionen:

Die Haut kann unter bestimmten Voraussetzungen von Bakterien, Viren, Hefepilzen und Dermatophyten („Hautpilzen“) befallen werden. Dies kann primär geschehen, oder sekundär (d.h. aufgrund bestimmter Faktoren und Erkrankungen, die den Keimen „den Weg bahnen“. Diese können beispielsweise allergischer, hormoneller, neoplastischer Ursache sein). Da es sich hier um Erreger handelt, die nicht mit bloßem Auge sichtbar sind, bedarf es immer bestimmter Untersuchungen, um diese aufzuzeigen (Trichogramm ⇒, Zytologische Untersuchung ⇒, mikrobiologische Laboruntersuchung ⇒, Woodlampe ⇒ etc.).

Ist der Erreger erkannt, kann eine gezielte Therapie eingeleitet werden, um diesen zu bekämpfen. Oftmals ist besonders bei rezidivierenden (= wiederkehrenden) Hautinfektionen auch die Suche nach primären Ursachen und Erkrankungen wie Allergien u.a. nötig und wichtig, um einem ständigen Wiederkehren der Erkrankung entgegenzuwirken. Besonders einige Pilzinfektionen (aber auch Virusinfektionen u.a.) stellen Zoonosen dar, sind also auf den Menschen übertragbar!